Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


zgurogar

Zgurogar (Eisenwölfe)

Anmerkung: hier fällt oft das Wort Wolf. Wir reden immer vom jugporandorischen Buckelwolf.

Religion

  • Sharkor ist ein Wolf.
  • Alle Götter reiten.
  • 9 Götterglaube.
  • Scaragru hat keine explizite Walkürenfunktion, da jeder Gott diese übernimmt (außer Sharkor). Sie ist reine Weibchengöttin, außerdem hat sie nichts martialisches an sich.
  • Jeder wird von seinem „Lieblingsgott“ abgeholt und fort getragen, wenn man den Löffel abgibt, außer bei Sharkor: Sharkor frisst einen, um einen in die Eisernen Hallen zu transportieren, denn niemand reitet auf Sharkor.
  • Es gibt wolfsreitende und wolfspelztragende Kriegsschamanen, welche der Zerstörung frönen.
  • Es gibt Priesterinnen, welche dem Erhalt dienen.

Gesellschaft

  • Sie sind der elitärste Klan, mit hohen Ansprüchen an die Kaste der Krieger und Brüterinnen.
  • Es gibt keine Arbeiterschaft, entweder man ist Krieger bzw. Brüterin oder direkt Sklave.
  • Priesterinnen übernehmen die Funktion von zivilen Verwalterinnen, aber auch der Zuchtmeisterinnen.
  • Diese Priesterinnen sind sehr zahlreich und bestehen aus unfruchtbaren Weibchen. Man glaubt, die Götter nehmen ihnen die Fruchtbarkeit, damit sie sich auf anderes konzentrieren können.
  • Nichtsklavinnen sind sehr angesehen und werden mit Respekt behandelt.
  • Einmal im Jahr gibt es das Fest der Mannwerdung, dabei müssen junge Krieger, die bereits einen Feldzug hinter sich haben, einen Sklaven töten. Schafft es der Sklave dabei den Aspiranten zu töten, wird er aus dem Sklavenstand erhoben und nimmt seinen Platz ein.
  • Die Buckelwölfe werden von den Priesterinnen und Kriegsschamanen gezüchtet und aufgezogen.
  • Zur Weihung werden den Tieren zur Wolfsnacht (ein weiteres Fest) Sklaven geopfert.
  • Da man ziemlich verschwenderisch mit seinen Sklaven umgeht, sind die Zgurogar der langsam wachsendste Klan.
  • Sie veranstalten Überfälle, die sie als Viehjagd bezeichnen. Dabei rauben und versklaven sie Mitglieder anderer Stämme und Klans.
  • eine besondere Beleidigung ist „framadar“ was so viel heißt wie „jemand der zu Fuß geht“. Dies kann auch von Nichtreitern genutzt werden. Es ist schlichtweg jemand von wenig Wert.

Verwaltung

Es gibt 3 Provinzen:

  • Die Trollhöhen im Osten
  • Der Süden
  • Das Gebiet rund um die Orkzacken

Die Verwaltung jeder Provinz unterliegt einer Hohepriesterin, darunter stehen die Wolfspriesterinnen und die gemeinen Priesterinnen als Aufseherinnen über Lager. Druckmittel der Priesterinnen sind die Krieger.

Führung

  • Der Herrscher ist der bolshak.
  • Das Weibchen an seiner Seite ist die Eine, wie sie allgemein genannt wird. Sie ist immer auch die oberste Priesterin, fungiert aber auch als oberste Zuchtmeisterin. Sie unterstützt ihn als Ratgeberin.
  • Der bolshak hat viele Welpen, die einem besonderen Test unterzogen werden, ob sie würdig sind: Man nehme eine neugeborenen männlichen Welpen und lege ihn in den Wolfspferch. Überlebt der Welpe dort eine Nacht, gilt er als potentieller Nachfolger.
  • Da mehrere Nachkommen in der Vergangenheit schon zu blutigen Kriegen um die Nachfolge geführt haben, handhabt man es so, dass immer nur ein Erbe am Leben sein darf, was auch problematisch ist, immerhin kann es passieren, dass der Erbe verstirbt, aber dieses Risiko geht man ein.

Militär

  • Oberster Befehlshaber ist der bolshak, er hat seine eigene, nur ihm unterstehende Armee aus Wolfsreitern.
  • Dazu gibt es drei Provinzarmeen.
  • Man fühlt sich so elitär, dass man keine figataru hat.
  • Ihre Armee besteht aus einer breiten Masse aus Narangar. Jeder Rekrut beginnt so, nur geschützt durch eine gesegnete Schärpe, mit einer Lanze.
  • das gewöhnliche Fußvolk wird vernachlässigt. Wer als Narangar überlebt, darf Panzer tragen, eine wirklich nennenswerte Logistik gibt es allerdings nicht und Krieger werden erst gut ausgestattet, wenn sie in eine der drei Elitetruppen kommen
  • Zgurogar handhaben manches anders, als andere Klans: Während bei anderen die hashat die angesehenste Waffe ist, gilt sie hier als Waffe des Fußvolkes und ist wenig angesehen. Wer ta'parat ist, trägt keine hashat.

Die Elitetruppen unterteilen sich in:

  • Wolfsreiter (wer hätt's gedacht)
  • Trolle inkl. Trollführer
  • Sturmtruppen

Wolfsreiter agieren als schnelle Schockkavallerie und sind meistens höchstens mittelmäßig gepanzert. Eine einheitliche Bewaffnung gibt es nicht. Die Trolle kommen aus den Trollhöhen, die Trollführer sind zumeist skirzgum'hai. Mazauk'hai kommen zu den Sturmtruppen (aber auch andere), da sie zu schwer für Buckelwölfe sind. Sie kämpfen als gepanzerter Keil. Verbreitet sind Schnitter (im Prinzip Schlachtschwerter mit überlangen Griffen), lange Streitäxte aber auch klassischere Waffen wie Krummschwerter, Rundschilde, Streitkolben. Die hashat ist selten.

Vier Ausrüstungsteile sind bei den Zgurogar häufig, aber bei anderen Armeen kaum vertreten:

  • Schnitter
  • gerade Schwerter bei angesehenen unberittenen Kriegern
  • Äxte! Die Armeen des Lichtreichs im Osten sind verhältnismäßig rückständig, Äxte zeigen gegen ihre schlichteren Rüstungen schrecklichen Effekt, so sind Äxte beliebt bei den Zgurogar
  • Dreirohrige Büchsen, die mit Schrot geladen werden, ideal zum Einsatz gegen Massen aus leicht gerüsteten Feinden. Sie werden sowohl von Sturmtruppen, als auch von Reitern benutzt. Bögen kommen eigentlich nur bei der Reiterei zum Einsatz.

Wirtschaft

Das Land ist nicht sonderlich fruchtbar, vielleicht sind die Zgurogar deswegen so elitär, was ihre Auswahl angeht. Sie verfügen über kleinere Eisen- und Silbervorkommen, aber dafür große Vorkommen an Buckelwölfen und Trollen.

zgurogar.txt · Zuletzt geändert: 2017/07/05 23:05 von zoshakan