Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


zagstauntaar

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

zagstauntaar [2019/06/12 14:25] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== Zagstauntaar - die neue Art des Soldaten ======
 +
 +Dieser Artikel behandelt die Stellung der Kurzausgebildeten,​ sogenannte zagstauntaar (wörtlich den 'Für vier Jahreszeiten Ausgebildeten'​). Zuerst kommt eine nette IT-Story zur Einstimmung,​ dann mächtiges OT-Blabla.
 +
 +===== Entbehrlich =====
 +
 +
 +''​ Bleib unten, du dämliches Stück Dreck!'',​ fauchte der mau'​rung'​kar und ließ den Schaft seiner brutalen hashat hart gegen Yldars Helm treffen. Knurrend fiel jener in den Dreck und dort wo soeben noch seine hässliche Fratze gewesen war, zischte nun ein Pfeil vorbei, der irgendwo hinter ihnen im Unterholz einschlug. Yldar schnaufte und drückte sich in die Deckung. Rundherum hockte die gesamte maubûr, versteckte sich in Erdmulden oder duckte sich hinter Felsen, andere drückten sich hinter Bäumen herum, ganz gleich ob stehende oder liegende. Hin und wieder sprang ein Bogenschütze auf und entließ einen Pfeil in eine ungewisse Zukunft. Gut war jene gewiss nicht, denn der Regen fiel stetig und in dicken Tropfen und die Sehnen waren nass. Nicht nur die Sehnen - alles war nass. Seit Tagen hatte der bleierne Himmel seine Schleusen geöffnet und unaufhörlich fielen große, schwere Tropfen. Yldar trug einen Steppwams aus etlichen Lagen und noch seine beiden Soldatenmäntel. Und trotzdem war er bis auf die Haut durchnässt. Nur das Banner stand aufrecht, schwer vom Regen und von zahlreichen Pfeilen getroffen, der Rest suhlte sich im Matsch. Ein paar Schritt weiter saßen einige alte ushataru und ließen eine Flasche kreisen. Der Befehl lautete die Straße zu halten, ganz gleich was kommen mag. Und das taten sie. Viele der älteren Soldaten hätten lieber angegriffen,​ doch der maubûrdan ließ dies nicht zu. ''​ Befehle'',​ war sein Vorwand. Yldar schätzte die Lage anders ein. Ihr maubûrdan traute es ihnen schlichtweg nicht zu. Und wie konnte man es ihm verübeln? Yldar würde sich selbst nicht als klug bezeichnen, doch er hatte gelernt die Fratzen der anderen zu deuten. Er hatte sein Leben lang als niederer Arbeiter der Throqush geschuftet, hatte meist genug zu beissen und bekam selten Prügel. Dann aber, eines Morgens, kam ein pompöser Hauptmann samt Garde in ihr Arbeiterlager,​ bellte den obersten Aufseher an und ließ die Arbeiter gegeneinander antreten. Ob Glück oder ein Wink des Schicksals: Yldar schaffte es zwei im Faustkampf niederzustrecken und das reichte dem Hauptmann wohl.''​ Du kommst zu den zagstauntaar!'',​ hatte er gebellt und ihn sowie einige andere mitgenommen. Ein zagstauntaar,​ so lautete das Wort, war ein Soldat der für vier Jahreszeiten ausgebildet wurde. Die Wahrheit sah anders aus. Yldar wurde nach Gurugulum gebracht und unter die Knute eines wahrhaft übellaunigen Veteranen gestellt. Jeder bläute ihnen ein, dass sie nun Soldaten waren, Krieger, die Klinge des Klans, während er sein restliches Leben gelernt hatte, dass er kaum etwas Wert war. Diese Lehrstunden und seine Lebenserfahrungen zankten sich öfters in seinem Kopf. Für etwa vier Monde wurden sie ausgebildet,​ wie man mit Lanze, Bogen und Büchse umging, wie man schanzte und eilig Wunden verstopfte. Am Ende hatte man ihm die Soldatengewänder und einen Brustpanzerr aus Eisenschuppen gegeben, sowie eine gehärtete Lederkappe und eine hashat und dem maubûrdan unterstellt. Fast die ganze maubûr bestand aus zagstauntaar,​ nur einige alte ushataru waren darunter. Manche waren gekaufte Slaitul'​hai,​ also Orks aus den einheimischen Sippen. Sie sprachen nie über ihre Ausbildung, doch Yldar sah eine Mischung aus Furcht und Hass in ihren Augen, wenn man sie danach fragte. Viele trugen schreckliche Narben, ihnen fehlten Zehen, Ohren und Nasen - und sie waren überzeugt Throqush zu sein. Yldar wusste lediglich, dass es einen abgeriegelten Teil in Grugulum gab, in den man solche Rekruten brachte. Eine Gegend die man besser mied. Andere waren ehemalige figataru, also Milizkrieger,​ die aus den Reihen der Arbeiter stammten und die man für würdig erachtete, ushatar zu sein. Man redete den zagstauntaar ein, dass sie Krieger waren, genauso viel Wert wie geborene ushataru, doch jene hassten sie. Yldar wusste es besser: Sie waren Nachschub. Nachschub für die Scharen aus Welpen, die man im Blutkrieg gegen das eigene Volk verloren hatte. Und ganz gleich, ob sie als slaitul'​hai geboren oder als Arbeiter oder Sklave aufgewachsen waren: Sie alle konnten eine Lanze tragen. Manche waren überzeugt von ihrem Kriegertum, denn die Gehirnwäsche hatte gewirkt. Andere taten wenigstens so. Yldar, für seinen Teil, war nicht gefoltert worden - und darüber heilfroh. Und als Soldat gab es bessere Rationen und ab und zu Münzen. Grund genug sich im Dreck zu wälzen und mit Waffen auf sich einschlagen zu lassen. Vielleicht war es aber auch die geringe Chance auf den Aufstieg, der ihn kämpfen ließ. Die alten ushataru hassten und verachteten sie oftmals, aber den Befehlen nach waren sie gleich viel Wert. Yldar konnte nur hoffen, dass er irgendwann seinen Wert beweisen konnte, Münzen, Kraut, Schnaps und Weibchen bekam. Oder er verreckte im Dreck, wie so viele andere auch.
 +
 +===== Zagstauntaar - der Kurzausgebildete und seine Stellung =====
 +
 +Der Blutkrieg, wie die Vorfälle nach Vraszuns Sturz allgemein genannt wurden, nahmen den nördlichen Throqush unter Toral (ab sofort schlichtweg nurnoch als Throqush betitelt, da es ja hier nur um diese geht) vieles. Am meisten aber schmerzte der Verlust kommender Generationen. Welpen gab es im Norden anfangs kaum und so nutzten die Throqush was ihnen der Blutkrieg nicht genommen hatte: ihre Kampfkraft.
 +
 +Sie machten sich im Norden breit und kauften von einheimischen Sippen der slaitul'​hai Weibchen und Welpen. Sie errichteten ein neues Reich. Das Problem mit dem Nachschub an Soldaten konnte man so jedoch nur schwer lösen. Also reformierte Toral die Armee und führte den zagstauntaar ein. Denn die Quelle für jene war bereits vorhanden: man warb slaitul'​hai,​ ja sogar Räuber und Banditen, aber auch Arbeiter, kräftige Sklaven und figataru (Milizsoldaten aus den Reihen der Arbeiter). Wer von ihnen ein gebürtiger Throqush war, wurde einer einfachen Umerziehung unterworfen. Man bläute ihnen ein, dass sie fortan nicht mehr die arbeitende Klaue der Throqush waren, sondern die kämpfende Klinge.
 +
 +Den meisten anderen erging es weitaus schlechter. Sie wurden in das Stille Viertel von Gurugulum gebracht, einem abgeschirmten Bereich. Was dort passiert, wissen andere Orks kaum. Offensichtlich handelt es sich aber um eine Art brutale und Monde dauernde Gehirnwäsche. Rekruten die aus dem Stillen Viertel kommen, weisen oft Narben auf und sind dann oft ziemlich überzeugt von ihrem Throqush-Dasein. Über das Stille Viertel spricht sich die Legende von einem bärtigen Alten, mit nur einer Klaue, einem Auge und ohne Beine herum, der viele Fragen stellt und riechen kann, wenn man lügt.
 +
 +Nach der Umerziehung geht es für die zagstauntaar zur Ausbildung. Offiziell und dem Namen nach, soll das Ganze ein Jahr dauern. Die meisten müssen sich jedoch mit einem halben zufrieden geben. Im Eilverfahren wird ihnen alles wichtige beigebracht und gerade slaitul'​hai,​ die ja oftmals früher als Jäger gelebt haben, sind bereits mit dem Bogen talentiert.
 +
 +Man nutzt die zagstauntaar,​ um die Lücken in den Reihen der ushataru zu schließen. Sie werden in gewöhnliche Einheiten integriert. In anderen stellen sie ab und an die Überzahl. Die ushataru stehen den neuen Soldaten meist sehr skeptisch gegenüber. Viele verachten sie und denken, dass sie nichts taugen. In dieser Verachtung schwingt meist auch Furcht mit, da sie sich in ihrer sozialen Stellung bedroht fühlen. Offiziell sind zagstauntaar gleichgestellt mit normalen ushataru, worum sich viele Hauptleute jedoch nicht scheren.
 +
 +Auch die Bardh'​Mikar haben in Form von Bashkar den ersten zagstauntaar,​ der aus den Reihen der Arbeiter stammt. Die Reform wirkt und die Reihen füllen sich allmählich wieder. Was sie aber für gesellschaftliche Auswirkungen hat, bleibt noch zu abzuwarten.
 +
 +
 +Im Jahre 9 n.U. ist die erste neue Brut herangezogen,​ die im Norden gezeugt wurde. Zagstauntaru werden nun weniger rekrutiert und man versucht sie erneut durch geborene ushtaru zu ersetzen. Ob dies gelingt ist fraglich, da Kurzausgebildete eine leichte Quelle für große Massen an Soldaten sind.
  
zagstauntaar.txt · Zuletzt geändert: 2019/06/12 14:25 (Externe Bearbeitung)