Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


trollblueter

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

trollblueter [2019/06/12 14:25] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== Trollblüter ======
  
 +Die Trollblüter sind ein perfektes Beispiel dafür, was passieren kann, wenn man einem Kriegsherren zu viel Macht gibt und die eigene Autorität erschüttert wird. Orks sind Opportunisten und so werden Chancen zum eigenen Aufstieg gerne genutzt, wenn sie nicht durch eingeprügelte Loyalität oder anderes Zweckdenken gebremst werden. Im Falle der Trollblüter sah man die Schwäche eines nicht unbedingt beliebten Herren, also warf man das Banner der Donnerwölfe in den Dreck der Hügellandschaft und hisste ein eigenes. Und um dieses Banner scharten sich Krieger.
 +
 +==== Geschichte ====
 +
 +Manche Klans gibt es seit Ewigkeiten. Sie sind in den Chroniken der Weichhäute des Alten Reiches oder des Lichtreiches schon vor Jahrhunderten erwähnt worden, andere hingegen existieren erst seit ein paar Jahren. So die Trollblüter. ​
 +Die Trollhöhen sind bzw. ist eine Hügellandschaft im Südosten Jugporandors,​ die nie sonderlich fruchtbar war, dafür jedoch wild und gefährlich ist. Sie brachten harte Krieger hervor, waren aber auch Versteck für Räuber, Ausgestoßene und entlaufene Sklaven. Lange Jahre wurden sie von den Donnerwölfen ausgebeutet,​ so dass es dort kaum noch einen Buckelwolf gibt. Die Grundlage der Macht der Donnerwölfe liegt also in Form von riesigen Wölfen in diesen Hügeln. Doch diese Grundlage ist längst gegangen. ​
 +Trotzdem nutzte man das Land, denn auch hier konnte man Arbeiter und Sklaven schuften lassen und ein Gebiet, das man selbst beherrscht, bringt zumindest keine Briganten hervor. So einfach war die Logik der Donnerwölfe,​ die auch lange Jahre zutraf. Mit der Zeit wurden die Trollhöhen allerdings zu einem Ort, an dem man unbeliebte Befehlshaber abschob. Im kargen Land mussten diese dann hausen, während sie oft mit räuberischem Gesindel, aufsässigen slaitul'​hai und den Truppen des Lichtreichs zu tun hatten. Der Hass kochte hoch
 +und lief über, als der Blutkrieg begann und die Donnerwölfe die besten und loyalsten Truppenverbände abzogen, zum Krieg gegen die Krähenschnäbel. In diesem Jahr nutzte ein Kriegsherr die Chance.
 +Der Grund dafür war, heruntergebrochen auf das Wesentliche,​ ein Besäufnis.
 +Einige gumbultaru tranken und der oberste maugoth, ein loyaler Donnerwolf, geriet in den Streit mit dem Befehlshaber einer drittklassigen Truppe. Letzterer war allerdings äußerst beliebt bei den anderen maubûrdanu. Der Streit endete mit einem eingestampften Kehlkopf, schwappte auf das gesamte Lager über und ehe man sich versah, wurden die wenigen Loyalisten in besoffenem Hass abgeschlachtet.
 +Die '​Aufständischen'​ erkannten am nächsten Morgen was sie angerichtet hatten. Gnade würden sie keine erwarten können und würden die Donnerwölfe ihre Truppen vor die Wahl stellen, ihre eigenen Befehlshaber auszuhändigen oder niedergemacht zu werden, wäre die Wahl wohl nicht schwer. Darum entschieden sich die verkaterten gumbultaru dafür, keine Aufständischen zu bleiben: Sie riefen ihren eigenen Klan aus. Da sie mit mehr als einer Tausendschaft Krieger die Macht in der Gegend waren, scharten sich bald alle, die auf eine Verbesserung der eigenen Lebensumstände hofften, zu ihrem Banner.
 +Man warb slaitul'​hai,​ Arbeiter, entlaufene, Wegelagerer und Marodeure, versprach hohe Stellen und vergab freimütig Titel und so erhob sich in Windeseile ein kleines Reich. Die Donnerwölfe hingegen glauben noch an eine Meuterei oder einige Aufständische,​ mit denen man leicht fertig werden könnte. Der erste Straffeldzug,​ den sie entsandten, ging schlecht vorbereitet und mit übertriebener Selbstsicherheit. Man lockte sie in das Hügelland, schnitt ihnen die Wege ab und malträtierte sie über Tage von allen Seiten, bis man sie final zerschlug.
 +Dieser Sieg gab den Trollblütern,​ wie sie sich nannten, die vollkommene Sicherheit. Der Name war nur naheliegend:​ In den Trollhöhen gab es eine Menge Trolle, die man auch gerne für Kriegszwecke einband und so pochte man einfach theatralisch darauf, vom selben Blut wie die riesigen Monster zu sein. Die Trollblüter waren geboren.
 +
 +
 +==== Wirtschaft ====
 +
 +Die Trollhöhen waren nie eine reiche Gegend. Es gibt einige Eisenerzminen,​ der Boden eignet sich zwar auch für Ackerbau, doch dieser wird nur im Kernland betrieben, da die äußersten Gefilde zu oft von Feinden heimgesucht werden. Man verlässt sich hauptsächlich auf Viehzucht. Die Infrastruktur ist schäbig, da es lediglich eine große Heerstraße gibt, die zur ehemaligen Hauptfestung der Donnerwölfe führt. Daneben gibt es nur kleine holprige Pfade. Von den namensgebenden Trollen sind noch mehr als genug vorhanden, im Gegensatz zu den Wölfen. Es gibt spezialisierte Bestienjäger,​ die Jagd auf Trolle machen, um sie zu fangen und in den Dienst der Armee zu stellen.
 +
 +==== Militär ====
 +
 +Aufgrund der Umstände unterscheiden sich die Streitkräfte der Trollblüter stärker vom jugporandorischen Standard, als andere Armeen. Die Armee ist verhältnismäßig klein und schlecht bewaffnet. Schweres Fußvolk gibt es praktisch keines. Die meisten Kriegshorden bestehen aus nur schlecht gerüsteten Kriegern, die als Leichtfüße kämpfen, wobei die Qualität der Ausbildung enorm schwankt. Um im Feld den Armeen den richtigen Rückhalt zu geben, hat man zum Glück Trolle. Diese riesigen Ungetüme schützen vor Reiterangriffen und selbst vor einer mau'​rung ganz gut. Natürlich kriegt man auch Trolle tot, doch sie verleihen dem Trollblüter-Gesindel Standhaftigkeit. Reine Schützen gibt es keine, vielmehr bilden sie eine Elite in Form von Jägern. ​
 +Wie alle Armeen können auch die Trollblüter auf eine Miliz zurückgreifen,​ die im Notfall Masse, aber wenig Schlagkraft bringt.
 +
 +==== Beziehungen ====
 +
 +Man hat einen schweren Stand. Die Trollblüter sind bei den umliegenden Klans nicht beliebt, weil sie neu sind und als Aufwiegler gelten. Nur mit den freien Sippen im Süden kann man Handeln und kleine Bündnisse schließen, weil man die gleichen Probleme hat. Die Beziehungen zum Lichtreich sind natürlich unverändert kriegerisch.
 +Drei Gründe halten die Trollblüter am Leben: Erstens die Unzugänglichkeit des Hügellandes,​ zweitens die Unbedeutsamkeit des Gebietes und zu guter letzt, dass man schlichtweg andere Sorgen hat, als sich mit ein paar Viehdieben herumzuschlagen.
trollblueter.txt · Zuletzt geändert: 2019/06/12 14:25 (Externe Bearbeitung)