Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


stahlpanzer

Stahlpanzer

Dicke Polsterwämse und gehärtetes Leder sind gut, aber wer das Zentrum der Schlacht unbeschadet, oder zumindest lebendig, überstehen will, setzt auf Stahl am Körper. Stählerne Körperpanzer gibt es in verschiedensten Formen und Arten, weswegen sie hier der Übersicht halber genauer abgegrenzt und eingeschränkt werden, als bei anderen Panzerarten.

Lamellenpanzer

  • Beschreibung: Lamellenpanzer bestehen aus vielfach gelochten Schuppen bzw. Lamellen, die aber im Gegensatz zum Schuppenpanzer nicht auf ein Trägermaterial aufgebracht werden, sondern durch Lederschnüre oder Draht miteinander verbunden werden. Es gibt verschiedene Schnürungsarten, meist ergeben sie einen ziemlich festen und standhaften Panzer, für Schulterteile beispielsweise gibt es aber auch welche die ein Ineinanderschieben ermöglichen.
  • Formen: Lamellenpanzer gibt es in verschiedensten Formen, in erster Linie als Brustpanzer, aber auch als Helm, Schulterteile und Beintaschen. Für Arm- und Beinschienen kommen sie kaum vor.
  • Von wem genutzt: Lamellenpanzer sind relativ schnell und günstig herzustellen, ohne komplizierte Schmiedearbeiten, wie beispielsweise bei Plattenpanzern. Zeitgleich lassen sie sich leicht reparieren und bieten guten Schutz, sind also ideal zur Massenherstellung für gemeine Soldaten. Sie finden bei diesem weite Verbreitung, aber auch bei Offizieren. Im Falle letzterer sind es oft verzierte Einzelstücke, eingefasst in teures Leder. Es gibt selbst Lamellare bei denen jede Lamelle einzeln verziert ist.
  • Räumliche Verbreitung: Lamellare bilden im nördlichen Jugporandor, also nördlich von Tru'Mal, die verbreitetste Rüstung, in anderen Regionen kommen sie auch vor, aber seltener.
  • Schutzwirkung: Man muss unterscheiden zwischen flexiblen und unflexiblen Lamellaren. Flexible bieten erstklassigen Schutz gegen Klingenhiebe und schützen auch gut vor Wuchttreffern, wenn allerdings ein Stoß in einem guten Winkel erfolgt, kann sich die Spitze leichter zwischen zwei Panzerplatten hindurch schieben. Trifft eine Spitze auf geschlossene Lamellen, so halten diese gut Stand. Unflexible Lamellare sind quasi immun gegen Schwerthiebe und einhändige Stöße. Selbst zweihändige Stiche brauchen Glück und Kraft, um beispielsweise den Brustkorb anzubrechen oder Fleischwunden zu erzeugen. Durch einen Lamellar hindurch zu stechen ist höchstens Panzerstechern möglich. Selbst einhändige Wuchthiebe stecken sie weg. Knochenbrüche, gerade bei Stangenkeulen, können trotzdem vorkommen und auch gegen die Dornen der hashat bieten sie nur eingeschränkten Schutz. Pfeile nützen wenig, außer von Hornbögen auf kurze Distanz abgeschossen, mit den passenden Spitzen.

Schuppenpanzer

  • Beschreibung: Sie bestehen aus eisernen Schuppen, die auf einem Trägermaterial befestigt werden, so näht man sie auf groben Stoff oder nietet sie auf Leder. So bilden sie eine geschlossene Schuppenschicht, die vor Angriffen Schutz bieten soll. Schuppenpanzer sind günstig und schnell in der Herstellung außerdem lassen sie sich im Feld reparieren, was zu ihrer Beliebtheit beiträgt. Die Schuppen sind häufig halbrund oder auf einer Seite spitz zu laufend. Auch rechteckige kommen vor.
  • Formen: Als Rumpfpanzerung, in Form eines Wamses, kommen sie am häufigsten vor. Andere nutzen Schuppenkrägen als Verstärkung einer besonders gefährdeten Körperpartie. Gerade in Gebieten wo sie die häufigsten Panzer darstellen, wird aus einem Schuppenwams oft eine Art Mantel, der auch Oberschenkel und -arme bedeckt. Seperate Beintaschen sind anderswo auch zu finden, Schulterteile sind selten, weil sie schlichtweg unpraktisch sind. Wenn man Schuppen zum Schutz von Unterarmen- und schenkeln nutzt, dann nicht auf einem dünnen Trägermaterial, sondern auf dickem Leder, das eigene Schutzwirkung hat, was eher unter die Kategorie Streifenpanzer fällt.
  • Von wem genutzt: Da selbst schlechte Schmiede in einfachen Werkstätten schnell und verhältnismäßig günstig Schuppen herstellen können, sind sie bei gewöhnlichen Soldaten weit verbreitet.
  • Räumliche Verbreitung:
  • Schutzwirkung:

Plattenröcke

  • Beschreibung:
  • Formen:
  • Von wem genutzt:
  • Räumliche Verbreitung:
  • Schutzwirkung:

Bänderpanzer

  • Beschreibung:
  • Formen:
  • Von wem genutzt:
  • Räumliche Verbreitung:
  • Schutzwirkung:

Panzerhemden

  • Beschreibung:
  • Formen:
  • Von wem genutzt:
  • Räumliche Verbreitung:
  • Schutzwirkung:
stahlpanzer.txt · Zuletzt geändert: 2014/03/28 07:27 von zoshakan