Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


rar_hai

Rar'hai

Rar'hai sind eine winzige Orkrasse aus der Blutwüste, die an fil'hai erinnert, wäre da nicht die schwarze Haut und die kleineren Augen. Rar'hai sind nicht in Jugporandor heimisch, trotzdem gibt es im Südwesten viele importierte Sklaven. Rar'hai bedeutet Sand-Volk. Man darf sie nicht mit den größeren, stärkeren Wüstenorks verwechseln, die aber in Jugporandor so selten sind, dass sie hier keinen eigenen Artikel erhalten. Mehr zu ihnen steht im Artikel “Das Ogerkalifat der Blutwüste“.

Körperbau

Rar'hai sind so klein wie fil'hai, also ungefähr wie jugendliche Menschen. Ihre Haut ist schwarz, ihre Fratzen kantig und brutal. Sie haben spitze Ohren und verfügen über Haar- und Bartwuchs, welcher schwarz ist. Ihr Brustkorb ist an der Vorderseite zu einem regelrechten Schild verwachsen, nur an der Wirbelsäule sind die einzelnen Rippen noch auszumachen. Ihre Gedärme stecken in einer Art ledrigen Sack oder Blase, die weiteren Schutz bietet. Sie verfügen über eine annehmbare Nachtsicht, Reisszähne und einen Magen, der viel toleriert. Was er auch muss: wie alle Orks sind auch sie Allesfresser und haben schwarzes Blut. Ihre Zähne können dabei praktischerweise recht beliebig nachwachsen.

Wesen

Rar'hai sind nicht sonderlich intelligent, haben aber eine bösartige Gerissenheit. Negative Emotionen, beispielsweise Furcht oder Verlust schlagen wie bei allen Orks in Aggressionen um, was nicht bedeutet, dass man sie offen auslebt. Man kann seinen Aufseher von ganzem Herzen hassen und trotzdem spuren. Sie sind triebhaft, mögen Rausch und Gewalt. Dabei sind sie extrem feige und lassen ihren Sadismus lieber an wehrlosen als an Kriegern aus.

Lebensdauer und Fortpflanzung

Weibchen werfen zwischen drei und fünf jungen, nach fünfmonatiger Trächtigkeit. Alle Weibchen sind tragfähig, die Welpensterblichkeit ist hoch. Sie sind mit etwa 9 Jahren körperlich ausgewachsen. Sie werden in Höchstfällen dreißig Jahre alt. Rar'hai altern generell anders als Menschen. So bleiben sie - es sei denn ein Speerstoß entscheidet ihr Schicksal anders - oft gesund bis sie mindestens 20 Jahre alt sind. Alterserscheinungen treten bis dahin kaum auf, ab diesem Zeitpunkt besteht aber immer die Gefahr, dass der geistige und körperliche Verfall plötzlich einsetzt und starke Ausmaße in kurzer Zeit haben kann.

Rar'hai leben seit Ewigkeiten in der Sonne, weswegen sie sie nur wenig schert.

Herkunft

Über die Herkunft der rar'hai weiß man gut Bescheid, da die Menschen der Blutwüste dies festgehalten haben. Sie sind schlichtweg ein Orkvolk aus dem tiefsten Süden, jenseits des Kalifats. Als dieses entstand machte man sich die zahlreichen Feiglinge zu nutzen und versklavte vor vielen hundert Jahren so viele, bis sie in der Blutwüste heimisch wurden.

Stellung

Rar'hai haben meist allesamt ein recht erbärmliches Leben. In der Blutwüste sind sie ausschließlich Sklaven oder Pfeilfutter für den Krieg. Aufgrund dieser Stellung gibt es hin und wieder Aufstände, die blutig niedergeschlagen werden. Rar'hai vermehren sich rasant, also kann man ein Massaker an ihnen schon einmal verkraften. In Jugporandor sind sie nur im Süden verbreitet, wo sie von Goldhauern und in geringer Zahl auch von Donnerwölfen als Sklaven gehalten werden. Einige tausend sind es sicher, aber man hat keine Zucht, so dass sie immerzu importiert werden müssen. Es ist schlichtweg preiswerter eine Schiffsladung Neue heranzuschaffen, anstatt eigene zu züchten oder auf die vorhandenen Rücksicht zu nehmen.

rar_hai.txt · Zuletzt geändert: 2014/04/29 14:46 von najat