Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


rangweihen

Rangweihen

In fast allen Regionen Jugporandors sind die drei Mannschaftsränge Plakautar, Ushatar und Gajutar verbreitet. Die Weihen sind bei den meistens Klans sehr ähnlich, viele sogar gleich.

Plakautar

Ablauf der Weihe

  • Rekrut und ein Bürgender treten vor. Der Bürgende kann entweder ein ushatar/gajutar sein oder ein Rekrut der auch geweiht wird. Es kann nicht „irgendein“ plakautar sein. Zwei Rekruten bürgen in diesem Fall füreinander.
  • der Rekrut geht auf die Knie vor der Klanrune (in irgendeiner Form)
  • der Befehlshaber verkündet die Rechte und Pflichten des Plakautar
  • der Rekrut schneidet sich, er vergießt sein Blut in einen Krug mit Gesöff und etwas auf der Rune
  • falls der andere Bürge auch ein plakautar ist, muss auch er sein Blut im Krug lassen
  • der Bürgende säuft Blut und Schnaps, in dieser Zeit verprügeln drei Freiwillige den Rekruten, bis der Bürgende geendet hat. Der Rekrut darf Gesicht und Schritt schützen, sich aber nicht wehren
  • der Rekrut geht wieder vor der Rune auf die Knie. Er schwört in eigenen Worten die Treue und säuft einen großen (!) Krug widerlichen Gesöffs. Er erhebt sich als plakautar.

Pflichten

  • der Plakautar hat alle kriegerischen Pflichten zu erfüllen, ganz gleich ob Palisadenbau oder Wachdienst
  • Er hat Befehlen bedingungslos zu gehorchen und der Einheit in jeder Gefahr beizustehen. Er hat Gleichrangige wie Höhere zu respektieren.
  • Bei der Musterung haben sie seperat zu stehen und ihren Rang genügsam zu ertragen, denn noch ist er kein vollwertiger Krieger.
  • Der Plakautar hat den Klan und seine Einheit über sich selbst zu stellen und den Tod nicht zu fürchten. So soll er kein Wort der Furcht sprechen oder in einer Lage verzagen, wie hoffnungslos sie auch erscheinen mag.
  • Was der Plakautar erbeutet, hat er bei seinem Befehlshaber abzugeben.
  • Der Plakautar hat eine Ausrüstung gemäß der Einheit zu unterhalten.
  • er hat auf seinen Bürgenden zu hören (bzw. im Falle einer Doppelrekruten-Bürgung darauf zu achten, dass der andere keinen Mist macht)

Rechte

  • er hat Anrecht auf Sold und Fraß und Suff, gemäß des Brauches und der momentanen Lage
  • …. Ende :D

Ushatar

Ablauf der Weihe

Fast wie beim Plakautar, allerdings muss der Bürgende ein Ushatar oder gajutar sein. In seltenen (!) Ausnahmefällen können zwei Plakautaru die aufsteigen füreinander bürgen. Der Bürgende muss sein Blut ebenfalls zum Schwur hinzugeben (in beide Krüge), was dem Schwur mehr Gewicht gibt (Blutschwur)

Pflichten

wie beim Plakautar.

Rechte

  • wie beim Plakautar plus:
  • er darf für Plakautaru bürgen
  • er darf für gajutaru bürgen
  • er darf Hirn fressen
  • er darf Kriegerschwüre ablegen
  • er darf ein Rückenbanner tragen

Gajutar

Ablauf der Weihe

  • er braucht drei vollwertige Krieger die für ihn bürgen
  • einer bürgt für sein Kriegskönnen (er muss selbst ein guter Krieger sein)
  • einer bürgt für seinen Glauben an die Götter (und muss selbst gefestigt sein)
  • einer bürgt für seine „Vorbildfunktion“ und dafür dass er selbst ein Handwerk hat (er muss eines von beiden erfüllen)
  • der zu Weihende kniet vor der Klanrune
  • die Bürgen schneiden sich und geben Blut in ein Gefäß, schwörend, dass der baldige Ushatar den Klan nicht enttäuscht
  • dann gibt der Befehlshaber der Einheit Blut hinzu (ohne Schwur)
  • zuletzt gibt der zu Weihende sein Blut hinzu, verspritzt etwas von der Mischung auf der Klanrune und schwört Treue mit eigenen Worten
  • unter den Anpreisungen aller stürzt er den gewaltigen Krug und erhebt sich als Gajutar

Pflichten

  • fast wie bei den anderen Rängen, aber: Er ist frei von nicht-kriegerischen Diensten wie Wache halten oder Palisadenbau
  • er hat die Pflicht sich als Vorbild zu verhalten
  • er hat den drei Bürgen Respekt zu zollen

Rechte

  • wie ushataru, aber sie erhalten auch mehr Sold
rangweihen.txt · Zuletzt geändert: 2019/08/01 21:03 von zoshakan