Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


poktosh_der_feigling

Poktosh der Feigling

geboren: 17vU

Sollte zuerst Arbeiter werden, dort wurde ihm großer Respekt vor den Zgurogar eingeprügelt. Erst als eine ganze maubûr von Jünglingen von den Z. Ausgelöscht wurden, kam er in eine Gruppe die „umgeschult“ werden sollte zu Kriegern. Er sollte niemals die selbe Mentalität wie andere ushataru entwickeln, trotzdem wurde er als Pedant schnell zum Favoriten eines Ausbilders..

Unter Gornoks Kriegstreiberei konnte er sich keinen Namen machen, erst im Orksturm konnte er auftrumpfen: Seine mau'rung wurde von anderen Truppen abgeschnitten, bei einem klar überlegenen Feind in der Nähe. Einmal im Leben war Poktosh mutig, verwegen nahezu – und zwar um seine eigene Haut zu retten. Schon früh hatte er erkannt, dass ihr mau'rung'kar sie ins Verderben führen würde, also erstach er ihn von hinten, als er gerade im Handgemenge war.

Die abgeschnittene Truppe zog sich weiter in die Berge zurück. Poktosh schlug diverse Verteidigungsmöglichkeiten vor, die man sogar umsetzte. Mehrere Male griff der Feind an und mehrere Male wurden die Attacken abgeschlagen, bis die ganze Truppe auf Poktosh hörte. Letztendlich führte er die lädierte mau'rung aus den Hügeln zurück und erhielt den Posten.

Poktosh diente im Banner der Reißer unter Horndur, wo auch Draagnakh mau'rung'kar war.

Zu Beginn des Blutkrieges wurde ihm – aus Mangel an loyalen Offizieren – eine maubûr unterstellt. Dieser noch namenlose Haufen wurde bald zur Fleischmauer.

Poktosh erhielt seinen Spottnamen aufgrund seiner defensiven Kampfweise. Während beinahe alle gumbultaru Spottnamen haben, die man hinter ihrem Rücken sagt, ist er der einzige der ihn als Ehrentitel trägt – auch wenn es eine Beleidigung wäre ihm seinen eigenen Beinamen ins Gesicht zu sagen. Die ushataru nennen ihn so, weil er ein herausragender Verteidigungstaktiker ist, aber ungern angreift. In einer aggressiven Kultur ist das gewiss nichts angesehenes, da aber selbst der dümmste Soldat überleben will, kann man einen gewissen Respekt nicht absprechen, auch wenn er nicht sonderlich angesehen ist unter den anderen gumbultaru

Als die mehrtägige Schlacht an der Furt ihren Lauf nimmt wird er anschließend zum Anführer der kopflosen Garnison. Zuerst war dies eine provisorische Lösung, doch scheinbar sieht Skargal den guten Verteidiger an der richtigen Stelle.

Erscheinung

“[…]Sein Erscheinungsbild war alles andere als prächtig. Keinem Kriegsherren sah er gleich, eher einem Schreiberling oder Aufseher. Er kam in einem ledernen Lamellar und einfachen Mänteln daher. Schmuck trug er kaum, lediglich eine einzelne Perlenkette, die ihm einst Toral als Dank für seine Dienste überreichte. In gewisser Weise stimmte sein Beiname wahrhaftig: Poktosh war ein erstklassiger Verteidiger, aber er war ein miserabler Krieger und glänzte nicht gerade durch persönlichen Mut. Den einfachen Lederlamellar trug er nur, weil man es von ihm erwartete, denn selbst ging er nie in den Kampf.“

poktosh_der_feigling.txt · Zuletzt geändert: 2017/06/21 16:00 von zoshakan