Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


krolkar

Krolkar

geboren: 12 v.U.

Krolkar ist eine interessante Persönlichkeit. Er vereint die Eigenschaften eines harten, einfachen Kriegers, ähnlich Torals, ist sich dabei aber bewusst, dass er nicht der Hellste ist und stets bemüht zu lernen. Zeitgleich ist er wahnsinnig jähzornig.

Krolkar wurde in Tru'Mal geboren und würde sich, wie so viele heutig mächtige, im Brodeln und Orksturm beweisen.

Bereits während der Ausbildung lernte er Shaljor kennen, mit dem er sich gut verstand.

Bei der Eroberung von Zau'Mal kämpfte er in einer Reihe aus Angriffen so unablässig, dass er schnell befördert aber auch schwer verwundet wurde. Während seiner Zeit als Verwundeter unterstützte ihn Shaljor nach Möglichkeiten. Ein Konkurrent, der genauso wie er gajutar werden wollte, raubte ihm seine Rüstung und Waffen. Als Krolkar genesen war gab der maubûrdan bekannt, dass nur einer den Posten des gajutar bekommen könnte. Shaljor stahl für ihn aus den Waffenkammern eine schreckliche Langaxt. Diese war 41 v.U., als ganz Jugporandor in der Blutwüste einfiel, dort erbeutet worden. Einst gehörte sie einem Kriegsherren der großen Wüstenorks. Vraszun ließ allerdings sämtliche Trophäen an vergangene Schwarzfratzen-Siege nach der Eroberung von Zau'Mal beseitigen. Die Langaxt wurde einfach verräumt.

Mit dieser Axt und Shaljors geliehenem Panzer forderte er seinen Konkurrenten und erschlug ihn im rughplak.

Krolkar war zu einem mächtigen, starken Krieger herangewachsen, der die Herausforderung liebte. Das ging soweit, dass er sich mit einer der sechs Lanzen der Throqush anlegte. Im Suff erklärte er, dass nicht einmal der Meister des Dornenschinders seiner - laut eigener Aussage verhexten! - Axt standhalten konnte.

Die Lanze nahm an und sie trafen in einem rughplak aufeinander. Nach einem heftigen Austausch endete der Kampf am Boden und letztendlich zerdrückte Krolkar seinem Widersacher den Kehlkopf. Viele waren bestürzt über den Sieg - so auch ein gewisser Tirshal, der Lehrling des Meisters gewesen war. Andere sahen das offener und Krolkar wurde zum mau'rung'kar befördert.

Im Orksturm half ihm erneut Shaljor: Krolkar versprachihm die Treue aufs Blut zu schwören, wenn Shaljor ihm helfen würde, maubûrdan zu werden. Shaljor räumte den Vorgesetzten aus den Weg (vermutet man, bewiesen ist es nicht, da es im Chaos von Straßenkämpfe passierte) und Krolkar schwor ihm noch in der brennenden Greifenpforte die Treue.

Krolkar wurde befördert. Als harter Kerl mit einem gefürchteten Namen feierte er oft mit Pashtar und Toral. Letzterem erzählte er von Shaljors Fähigkeiten, worauf Toral ihn bei seinem Feldzug gegen die Phönixpforte mitnahm. Krolkar marschierte mit Vraszuns Streitmacht.

Er half bei der Verteidigung der Greifenpforte, als ein Gegenangriff erfolgte. Dann marschierte er mit Vraszun gen Norden, wo er in zwei weiteren Schlachten kämpfte, ehe Vraszun den Rückzug befahl. Das schmeckte Krolkar in seinem Stolz natürlich nicht. Teile der Jugporandorer marschierten südwärts und mit ihnen auch versprengte Nordlandorks aus Voraut'Mal. Andere Verbände stießen weiter vor und wurden restlos aufgerieben.

Zurück im Süden wurde bald ein neuer Feldzug unter Toral ausgerufen, bei dem viele wichtige Orks teilnahmen. Krolkar focht hier und diente treu bis zum Tag, als Toral Skargal zu seinem Nachfolger ausrief. Krolkar folgte Shaljors Ruf zu den Waffen und bei den Straßenkämpfen in Grûgulum führte er von vorne und deckte den Rückzug.

Hier traf er auf Tirshal, dessen Meister er vor all den Jahren erschlagen hatte. Sie trugen einen Zweikampf aus, in dessen Verlauf Tirshal Krolkar den Arm abschlug. Diese Niederlage musste er sich eingestehen, doch verließ er mitnichten das Schlachtfeld. Mit seiner Soldatenschärpe verband er den Stumpf. Sie färbte sich von seinem Blut schwarz. Seitdem trägt seine Garde keine roten Schärpen sondern schwarze. Krolkar führte die Nachhut und kämpfte auch danach im gesamten Feldzug, nur nicht mehr von vorne.

Als die Krumnazt, wie sie sich nannten, über den Hulum'Matum waren, bekam Krolkar eine reiche Provinz zugewiesen, wo er eine ehemalige Menschenfestung bezog, die schlichtweg Krolkars Halle genannt werden würde. Seitdem ist er Shaljors Rechte.

Er hat eine Garde, die Sturmäxte, aus gepanzerten Axtkämpfern. Sich selbst hat er einen Schild fertigen lassen, den er an seinen Stumpf schnallen kann. Die Langaxt von damals hat er umschmieden lassen, auf dass er sie mit seiner verbliebenen Klaue nutzen kann. Er hat sich Rache an Tirshal geschworen, trotzdem befolgt er Shaljors Befehle. Im Jahre 5 n.U. wehrt er eine Offensive der Throqush aus Jugolugh ab und als Shaljor im Jahre acht seinen Feldzug beginnt, verleiht er seine Garde, während er selbst mit schlechteren Truppen Jugolughs Aufmerksamkeit bindet.

krolkar.txt · Zuletzt geändert: 2017/06/20 08:56 von zoshakan