Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


katzen

Katzen in Jugporandor

Ja dieser Artikel ist von größter Wichtigkeit!

Berglöwen

Die größte der jugporandorischen Katzen. Berglöwen sind mächtige Tiere die in kleinen Rudeln leben. Körperlich sind sie kleiner als Savannenlöwen. Da kein Ork je einen anderen Löwen gesehen hat, ist das aber hinfällig, für sie ist es eine große Bestie. Und auch wenn sie kleiner als andere Arten sind, so sind sie kräftig, zäh und ausdauernd. Ihr Fell ist brauner als das anderer Löwen.

Durch die starke Bejagung sind ihre Bestände gering, denn Berglöwen sind gern gesehene Jagdtrophäen für große Krieger und Befehlshaber. Nur in verlassenen Gegenden gibt es größere Populationen.

In beinahe allen Klans ist es usus, dass Berglöwen nur auf ausdrücklichen Erlass des bolshak bejagt werden dürfen. Dies ist ein zweischneidiges Schwert. Einen Berglöwen zu jagen ist eine große Ehre, aber auch eine Gefahr und um das Gesicht zu wahren, muss der Jäger das Männchen eines Rudels alleine erlegen. Wer eine Berglöwenmähne sein eigen nennt ist weit angesehen.

Berglöwen sind keine unangefochtenen Könige im Tierreich. Hyänen machen ihnen die Beute streitig. Reißer überbieten sie an Stärke sogar noch und die Jagd auf murtargu ist gefährlich. Buckelwölfe sind beinahe ebenbürtige Gegner, aber dümmer und somit nicht eine derart prestigereiche Jagd.

Luchse

Luchse existieren vor sich hin. Ihr Fell wird gerne getragen, ist aber weder besonders wertvoll, noch selten. Allerdings sind sie als gerissene Tiere bekannt und haben somit einen gesellschaftlichen Wert: Wer Luchs ist oder Luchstrophäen trägt, der soll einen Teil ihrer Gerissenheit abbekommen. Da sie sich lautlos in den Schatten bewegen können - und von dort aus beobachten - wird Murlagthagbarn oft mit ihnen in Verbindung gebracht und sie sind eines der wenigen Nicht-Vogel-Opfer das man ihm darbringt.

Straßenkatzen

Woher sie kommen, weiß man nicht. Vermutlich gehen sie auf die Zeiten zurück, als Menschen Jugporandor besiedelten. Doch Straßenkatzen gibt es in vielen großen Siedlungen. Bei den meisten Klans ist das Töten von Straßenkatzen auch unter Strafe gestellt. Keine große Strafe, ein paar Stockschläge, aber eine Strafe. Der Grund ist einfach: Katzen fressen Ratten und Ratten bedrohen die Speicher und bringen Krankheiten, weil sie eine geheime Waffe der Weichhäute sind! Das hält die niederen Orks trotzdem nicht von einer beliebten Freizeitbeschäftigung ab: Katzen ersäufen. Man bindet ein Gewicht an Katzen und wirft sie in ein Gewässer. Dann wettet jeder auf eine Katze. Der, der auf die am längsten Überlebende getippt hat, gewinnt die Wette. Dieses Spiel geht auch mit anderen Tieren.

Katzenmenschen (Ryktarnar)

Die Ryktarnar sind ein mysteriöses Volk aus dem Südosten Jugporandors, wo sie in den weiten Steppen zwischen Lichtreich und Thrororbakal hausen. Sie leben in kleinen matriachalischen Stämmen und beten das Ewige Blau an. Ryktarnar sind ungefähr so groß wie mazauk'hai, jedoch wesentlich drahtiger und agiler. Sie sind überaus intelligent und geringfügig magiebegabt - so zumindest die Gerüchte unter den Orks, die ihr größter Feind sind. Rykatarnar gehören zu den Rotblütern. Je nach Stamm haben sie eine andere Fellfärbung und führen oft ritualisierte Kriege gegeneinander. Richtigen Krieg führen sie nur gegen den gemeinsamen Feind, die Schwarzblüter. Sie tragen leichte Lamellenpanzer aus gekochtem Leder und stark gekrümmte Klingen (Kopesh) in Kombination mit Rohhautschilden. Auch ihre Wurfspeere sind gefürchtet und immer mit Gift benetzt. Nebenbei sollte ich erwähnen, dass es gar keine Ryktarnar gibt. Ich verarsch euch nur. So eine Kacke kommt uns gar nicht in die Tüte!

katzen.txt · Zuletzt geändert: 2017/06/02 20:36 von zoshakan