Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


hungerkriege

Hungerkriege

Schwarzblüter brauchen keine Kriegsgründe mit dem sie ihre Kriegszüge rechtfertigen. Krieg ist ein legitimes Mittel seinen Willen durchzusetzen. Trotzdem hat jeder Krieg einen internen Grund. Meist ist es der Mangel an etwas oder die Gier nach mehr. Kriegsfürsten wollen mehr Macht, wollen einen Konkurrenten ausschalten. Häuptlinge schielen neidisch auf die großen Herden der Nachbarsippe. Die Gründe sind mannigfaltig, ein besonderer sind Hungerkriege. Orks vermehren sich rasant und obwohl auch die Sterblichkeitsrate in Friedensjahren nicht zu verachten ist, nimmt ihre Zahl rasch zu. Wenn dann die Vorräte knapp werden, kommt es zum Hungerkrieg. Das heißt, ein Klan oder eine Sippe, bricht einen Krieg vom Zaun, um von ihrem überschüssigen Material (aka Orks) Gebrauch zu machen. Genauso gut könnte man versuchen sie durchzufüttern, was aber nur langfristig Probleme bereiten würde, also macht eine Gesellschaft, in der das einzelne Leben wenig zählt, Gebrauch von dem was im Überschuss da ist. So werden nicht nur regelmäßig interne Kriege begonnen, sondern auch große Invasionen wie der Orksturm.

hungerkriege.txt · Zuletzt geändert: 2014/02/24 23:09 von zoshakan