Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


haartrachten

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

haartrachten [2019/06/12 14:25] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== Haartrachten ======
 +
 +Orks mögen brutal und pragmatisch sein, aber sie sind auch eingebildet und wissen körperliche Eigenschaften zu nutzen, beispielsweise um andere zu beeindrucken oder den eigenen Stand zu betonen. So ist die Art der Haartracht nicht frei, sondern ist mehr oder minder reglementiert.
 +Grundlegend kann man sagen: Sklaven haben kurz geschorene Haare und Glatzen. Es zeigt ihren niederen Stand, außerdem hilft es Läuse fern zu halten.
 +Auf der anderen Seite sind solche Frisuren auch bei Kriegern beliebt. Viele Krieger scheren sich das Haupthaar, aus reiner Faulheit, weil es dann nicht im Weg hängt, kein Gegner daran reißen kann und auch hier erleichtert sich die Pflege enorm.
 +Man schneidet das Haar meist mit Alltagsmessern,​ wobei man ganze Büschel greift und einfach abschneidet. So etwas ist ungenau und diese struppige Frisur ist verbreitet bei vielen niederen Orks. Krieger die das Haar kurz oder Glatzen tragen, wollen sich natürlich von Arbeitern und Sklaven absetzen, weswegen sie oft Skarifizierungen oder Hautbilder auf die freie Fläche anbringen. ​
 +Zwei weitere Arten wie Soldaten es tragen, sind entweder lange, ungeschnittene Haare oder eine Frisur, bei der der Oberkopf geschoren wird und man am Hinterkopf den Haarknoten trägt. Beide Frisuren sind bei eitlen Kriegern verbreitet (und Soldaten sind meist eitel!). Gerade der Haarknoten wird als sehr martialisch gesehen und ist ein beeindruckender Anblick.
 +Ein Sprichwort lautet "nach dem Sieg den Haarknoten nicht öffnen",​ was so viel bedeutet, wie auch nach einem Erfolg noch auf der Hut zu sein und seine Bemühungen weiter zu führen. Sobald Krieger ihre Haare binden, heißt es für gewöhnlich,​ dass sie auf Ärger aus sind.
 +
 +Weibliche Arbeiterinnen haben aus Gründen des Pragmatismus ebenfalls oft kurze Haare. Kriegerinnen,​ Prunkweibchen und Brüterinnen ist es frei gestellt sie lange zu tragen. Gerade die letzten beiden Gruppierungen lieben es sich zu schmücken, ihren Status zur Schau zu tragen und sich herauszuputzen,​ weswegen sie oft langes Haar tragen, dazu Flechtfrisuren und eingearbeitete Schmuckperlen. ​
 +Es gibt eine ganze Reihe von Arten, wie sich die Weibchen schmücken und diese unterscheiden sich je nach Region. Brüterinnen die kein volles, gutes Haar haben, tragen auch gerne Tücher aus teurem Stoff oder aufwändig geschmückte Kopfbedeckungen.
 +Wenn man sagt, dass sich ein Weibchen leisten kann die Haare lang zu tragen, dann meint man, sie befinde sich in einer so guten Position, dass sie kaum mehr selbst körperliche Arbeit tätigen muss.
 +
 +Sowohl bei Männchen als auch bei Weibchen verbreitet sind Frisuren, bei denen man das Haar lang trägt und einzelne Zöpfe verfilzt. Diese Art ist sehr urtümlich, sie wird gerne von Anhängern Pakmikars gewählt, aber auch von Traditionalisten. ​
 +
 +Der letzte wichtige Punkt sind Bärte. Nur ushataru und höhere dürfen offiziell Bärte tragen. Hauptleute sehen auch bei plakautaru gerne darüber hinweg, was Heeresaufseher manchmal mit kleineren Geldstrafen belegen. Krieger lieben Bärte, denn Bärte sind männlich, mächtig und martialisch. Beliebt sind sowohl mächtige Backenbärte,​ als auch Vollbärte und lange hängende, mittig ausrasierte Schnurbärte. Lange Bärte werden oft mit Perlen geschmückt,​ auch wenn Bärte laut offizieller Reglementierung so kurz sein müssen, dass man nicht daran gerissen werden kann. 
 +
  
haartrachten.txt · Zuletzt geändert: 2019/06/12 14:25 (Externe Bearbeitung)