Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


eisenhaeuter

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

eisenhaeuter [2019/06/12 14:25]
127.0.0.1 Externe Bearbeitung
eisenhaeuter [2019/06/15 13:57] (aktuell)
zoshakan
Zeile 1: Zeile 1:
 ====== Eisenhäuter ====== ====== Eisenhäuter ======
  
-Wenn Sippenorks von Klanorks sprechen, dann nennen sie diese oft Eisenhäuter,​ denn Klanorks tragen weitaus öfter eiserne Panzer. Bei den Klanorks wird der Begriff für Schwergepanzerte genutzt. Als gewöhnlicher Soldat hat man bei den meisten Klans die Vorschrift Kopf und Rumpf mit Stahl zu schützen. Eisenhäuter haben hingegen die Vorschrift vom Stiefelende,​ also vom Knie, bis zur Haarspitze gerüstet zu sein. Damit bilden sie eine Unterart des gewöhnlichen Fußvolkes, tragen also ebenso rote [[schaerpen|Schärpen]]. Eisenhäuter sind teuer in Ausstattung und Unterhalt, weswegen Kompanien aus ihnen verhältnismäßig selten sind. Manche Klans, wie die Throqush und Schwarzfratzen,​ sind berühmt für ihre Schwergepanzerten. ​+Wenn Sippenorks von Klanorks sprechen, dann nennen sie diese oft Eisenhäuter,​ denn Klanorks tragen weitaus öfter eiserne Panzer. Bei den Klanorks wird der Begriff für Schwergepanzerte genutzt. Als gewöhnlicher Soldat hat man bei den meisten Klans die Vorschrift Kopf und Rumpf mit Stahl zu schützen. Eisenhäuter haben hingegen die Vorschrift vom Stiefelende,​ also vom Knie, bis zur Haarspitze gerüstet zu sein. Damit bilden sie eine Unterart des gewöhnlichen Fußvolkes, tragen also ebenso rote [[schaerpen|Schärpen]]. Eisenhäuter sind teuer in Ausstattung und Unterhalt, weswegen Kompanien aus ihnen verhältnismäßig selten sind. Manche Klans, wie die Throqush und Schwarzfratzen,​ sind berühmt für ihre Schwergepanzerten. Im Volksmund werden sie auch Walzer genannt, weil sie eine Stahlwalze bilden, die den Feind überrumpelt.
 Die Last schränkt ein und so sind sie außer für Schlachten für wenig zu gebrauchen. In manchen Truppen gibt es die Unsitte sich Sklaven zu halten, die auf dem Marsch Gepäck für sie tragen, andere sind stolz auf ihre Härte und Zähigkeit und schleppen alles selbst. Die Last schränkt ein und so sind sie außer für Schlachten für wenig zu gebrauchen. In manchen Truppen gibt es die Unsitte sich Sklaven zu halten, die auf dem Marsch Gepäck für sie tragen, andere sind stolz auf ihre Härte und Zähigkeit und schleppen alles selbst.
 Eisenhäuter wird man nicht einfach so, denn um in ihre Reihen aufgenommen zu werden gibt es meist hohe Ansprüche. Oft werden erfahrene Soldaten aus anderen Einheiten zu ihnen verlegt, um ihre Reihen aufzufüllen. Neue Rekruten unterlaufen speziellen - und damit ist gemeint: brutalen - Aufnahmebedingungen,​ denn Eisenhäuter sehen sich zu Recht als Elite. Eine Truppe aus Schwergepanzerten kann Schlachten wenden und Breschen stürmen, wo andere versagen würden, weswegen sie auch mehr Sold erhalten. Eisenhäuter wird man nicht einfach so, denn um in ihre Reihen aufgenommen zu werden gibt es meist hohe Ansprüche. Oft werden erfahrene Soldaten aus anderen Einheiten zu ihnen verlegt, um ihre Reihen aufzufüllen. Neue Rekruten unterlaufen speziellen - und damit ist gemeint: brutalen - Aufnahmebedingungen,​ denn Eisenhäuter sehen sich zu Recht als Elite. Eine Truppe aus Schwergepanzerten kann Schlachten wenden und Breschen stürmen, wo andere versagen würden, weswegen sie auch mehr Sold erhalten.
 In einer maubûr Eisenhäuter hat es nur wenige Schützen, wenn dann gute Bogenschützen,​ die spezielle Ziele beim Feind herauspicken oder aber Faustrohre, um Breschen in feindliche Lanzenwände zu feuern. Der Großteil ist für den Nahkampf gerüstet, wobei neben der hashat öfters als anderswo spezielle Waffen auftauchen. Auch hier ist der Grund die Panzerung: Ein ungeschützter Krieger will möglichst viel Distanz zwischen sich und dem Feind haben, um selbst nicht getroffen werden zu können, aber eine Chance zu haben, selbst Schaden anzurichten. Er wird also eher einen langen Spieß wählen. Gepanzerte hingegen können Treffer wegstecken, sie gehen nicht in den Kampf um zu kämpfen, sondern zu töten. So sind neben der hashat auch Stangenkeulen verbreitet und Schildträger,​ die den Schild eher als Deckung nehmen um nahe heran zu kommen und ihn danach als Prügel gebrauchen. Auch starke Kurzspeere und Schwertlanzen sind beliebt. In einer maubûr Eisenhäuter hat es nur wenige Schützen, wenn dann gute Bogenschützen,​ die spezielle Ziele beim Feind herauspicken oder aber Faustrohre, um Breschen in feindliche Lanzenwände zu feuern. Der Großteil ist für den Nahkampf gerüstet, wobei neben der hashat öfters als anderswo spezielle Waffen auftauchen. Auch hier ist der Grund die Panzerung: Ein ungeschützter Krieger will möglichst viel Distanz zwischen sich und dem Feind haben, um selbst nicht getroffen werden zu können, aber eine Chance zu haben, selbst Schaden anzurichten. Er wird also eher einen langen Spieß wählen. Gepanzerte hingegen können Treffer wegstecken, sie gehen nicht in den Kampf um zu kämpfen, sondern zu töten. So sind neben der hashat auch Stangenkeulen verbreitet und Schildträger,​ die den Schild eher als Deckung nehmen um nahe heran zu kommen und ihn danach als Prügel gebrauchen. Auch starke Kurzspeere und Schwertlanzen sind beliebt.
eisenhaeuter.txt · Zuletzt geändert: 2019/06/15 13:57 von zoshakan