Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


demografie

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

demografie [2014/02/25 15:10]
zoshakan [Demografie]
demografie [2017/07/06 19:13] (aktuell)
zoshakan
Zeile 7: Zeile 7:
 Struktur: Struktur:
 Fast die Hälfte der Population besteht aus Jünglingen oder Welpen. Die Welpensterlichkeit ist hoch, über 50% erleben das Erwachsenenalter nicht. Fast die Hälfte der Population besteht aus Jünglingen oder Welpen. Die Welpensterlichkeit ist hoch, über 50% erleben das Erwachsenenalter nicht.
-Auf 100 heruntergebrochen sieht die Struktur wie folgt aus. +Auf 100 heruntergebrochen sieht die Struktur wie folgt aus: 
-50 Welpen und Jünglinge +  ​* ​50 Welpen und Jünglinge 
-5 Krieger +  ​* ​5 Krieger 
-5 Brüterinnen +  ​* ​5 Brüterinnen 
-15 Arbeiter, ​die über dem Stand niedersten Sklavenstand sind +  ​* ​15 Arbeiter, ​also Nichtsklaven 
-25 Sklaven+  ​* ​25 Sklaven
  
 Das bedeutet, dass gut die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung aus Sklaven besteht, darunter auch viele unfruchtbare Weibchen. Generell ist die Zahl der Weibchen geringer. Es werden weitaus mehr Männchen geboren, als Weibchen. Brüterinnen werden mit größter Wertschätzung behandelt, andere hingegen weniger. ​ Das bedeutet, dass gut die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung aus Sklaven besteht, darunter auch viele unfruchtbare Weibchen. Generell ist die Zahl der Weibchen geringer. Es werden weitaus mehr Männchen geboren, als Weibchen. Brüterinnen werden mit größter Wertschätzung behandelt, andere hingegen weniger. ​
Zeile 18: Zeile 18:
 Auch wenn man Orks allgemein als Kriegervolk ansieht, stellen wirkliche Krieger nur 5% der Bevölkerung,​ weil diese ja von anderen versorgt werden müssen. Über die Hälfte der Arbeitskraft wird allein zur Ernährung aufgewandt. Auch wenn man Orks allgemein als Kriegervolk ansieht, stellen wirkliche Krieger nur 5% der Bevölkerung,​ weil diese ja von anderen versorgt werden müssen. Über die Hälfte der Arbeitskraft wird allein zur Ernährung aufgewandt.
  
-Neben der Welpensterblichkeit,​ lässt auch die sonstige Mortalität nicht zu wünschen übrig, insgesamt ​liegt sie bei guten 10%. +Neben der Welpensterblichkeit,​ lässt auch die sonstige Mortalität nicht zu wünschen übrig. Das Durchschnittsalter  
-Krieger ​und Brüterinnen,​ obwohl sie am besten versorgt werden ​haben eine hohe Mortalität. Krieger, weil sie selbst im Frieden ein Leben der ständigen Herausforderung,​ Stellungsverteidigung und Härtebweise führen und Weibchen, weil bei den Geburten viele ums Leben kommen. Am sichersten leben gewöhnliche Arbeiter. Von Hunger und Kälte sind sie weniger betroffen als Sklaven und auch wenn sie als figataru eingezogen werden können, betrifft sie der Kriegsdienst meist weniger stark. Sklaven hingegen treiben die Zahlen in die Höhe. Sie sind schlecht ernährt, arbeiten am härtesten (und unsichersten) und werden auch oft geprügelt oder gar hingerichtet.+von Orks liegt - auch wenn man die Welpensterblichkeit herausrechnet - bei 15 Jahren. Krieger haben eine hohe Mortalität,​ weil sie selbst im Frieden ein Leben der ständigen Herausforderung,​ Stellungsverteidigung und Härtebweise führen und Weibchen, weil bei den Geburten viele ums Leben kommen. Am sichersten leben gewöhnliche Arbeiter. Von Hunger und Kälte sind sie weniger betroffen als Sklaven und auch wenn sie als figataru eingezogen werden können, betrifft sie der Kriegsdienst meist weniger stark. Sklaven hingegen treiben die Zahlen in die Höhe. Sie sind schlecht ernährt, arbeiten am härtesten (und unsichersten) und werden auch oft geprügelt oder gar hingerichtet.
  
 Trotz der hohen Mortalität vermehren sich Schwarzblüter wie die Karnickel und die Bevölkerung nimmt Jahr für Jahr um 10% zu, was in regelmäßigen Abständen zu [[hungerkriege|Hungerkriegen]] führt, wenn Missernte und Naturkatastrophen die Population nicht natürlich regulären. ​ Trotz der hohen Mortalität vermehren sich Schwarzblüter wie die Karnickel und die Bevölkerung nimmt Jahr für Jahr um 10% zu, was in regelmäßigen Abständen zu [[hungerkriege|Hungerkriegen]] führt, wenn Missernte und Naturkatastrophen die Population nicht natürlich regulären. ​
demografie.txt · Zuletzt geändert: 2017/07/06 19:13 von zoshakan