Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


das_pfahlland

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

das_pfahlland [2019/06/12 14:25] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== Das Pfahlland ======
 +
 +
 +===== Geografie =========== ​
 +Das Pfahlland nennt man eine etwa fünfzig auf fünzig Kilometer messende Region, die sich östlich der Grenzfurt des Hulum'​Matum erstreckt. Dort gabelt sich die große Heerstraße die südöstlich in Richtung von Shaljors Gebieten verläuft und nordöstlich in Richtung von Gru'​Boshok. An der Weggabelung liegt das strategisch wichtige Rote Kastell, eine alte Menschenfestung,​ die jetzt in den Klauen der Einheimischen ist. Die Straße verläuft westlich direkt zur Furt. Unterhalb gelegen ist das in drei Richtungen verlaufende Zangental.
 +
 +===== Stämme =====
 +
 +Das Pfahlland wird von vier Stämmen besiedelt, die je einige tausend Mitglieder stark sind. Es sind klassische slaitul'​hai Stämme mit lokalen Gepflogenheiten. Wie so oft benennen sich die Stämme nach regionalen Tierarten, die man als verehrenswert ansieht, oder nach ruhmesträchtigen Eigenschaften.
 +
 +So gibt es die Eisenlebern,​ die Stachelwespen (Stachelwespen sind eine besonders große, extrem giftige Insektenart),​ die Streifendachse (wieso Streifendachse eine Tierart sind nach der man sich benennen sollte sieht man hier => [[https://​www.youtube.com/​watch?​v=4r7wHMg5Yjg]] ) und die Termiten.
 +Die Termiten leben im Zangental, oft auch in Höhlen und Gängen, woher auch der Name stammt. ​
 +
 +===== Namensherkunft =====
 +
 +Das Pfahlland kommt von einer lokalen Sitte: Die Stämme grenzen ihr Gebiet mit Pfählen ab, die in mehreren Dutzend Schritt zueinander aufgestellt werden. Täglich patroullieren Jünglinge. Ist ein Pfahl umgeworfen, ist das eine Herausforderung des Nachbarstammes.
 +
 +Man trifft sich am umgeworfenen Pfahl zu einem rughplak. Hier gibt es zwei Varianten: Die "​gute"​ und die "​schlechte"​. Bei der guten Variante bringen beide Seiten Schnaps mit und Zuschauer. Es wird gekämpft bis einer von beiden aufgibt. Sinn ist, dass sich Krieger erproben können, einen Namen machen und Gebiet nehmen ohne großen Verlust an Orkmaterial. ​
 +
 +Beim schlechten rughplak wird kein Schnaps gebracht und der Kampf geht bis zum Tod. Die Zuschauer sind eher ein Mob aus Bewaffneten,​ die schauen, dass die andere Seite sich nicht einmischt. ​
 +
 +Der Sieger eines rughplak darf den Pfahl werfen und erweitert das Stammesgebiet um diese Distanz. ​
 +===== Machtgefüge =====
 +
 +Da es keine Vormachtsstellung unter den Stämmen gibt, ist die Region seit vielen Jahren verstritten - und ein Spielball der großen Klans. ​
 +
 +Das Gebiet ist strategisch wichtig: Es gibt Straßen, eine große Wegkreuzung,​ ja sogar ein Aufmarschgebiet für etwaige Feldzüge. Drei große Klans haben an diesem Gebiet Interesse: Throqush, Krumnazt und Thrororbakal,​ sei es zum Angriff, zur Verteidigung oder schlichtweg,​ damit den anderen diese Möglichkeit verwehrt bleibt. Den Thrororbakal ist es wichtig Shaljors Handelsstraße zu torpedieren - immerhin attackiert er auch die hashat'​zuurd,​ der Bastard.
 +
 +Da alle Klans aber viele Ressourcen in andere Konflikte stecken, ist es derzeit ruhig hier - was Klantruppen angeht. Es ist ein Stellvertreterkonflikt. Jeder Klan supportet einen oder gar mehrere Stämme, in der Hoffnung, dass man eine Marionette erhält. Dies passiert durch Agenten, Waffenlieferungen,​ Ausbilder, Söldner und Ähnliches. Es ist eine Art kalter Krieg.  ​
 +
 +===== Geschichte =====
 +
 +Über die Geschichte des Pfahllandes ist nicht viel bekannt. Hier verläuft eine große Heerstraße,​ d.h. es muss früher einst von Menschen besiedelt worden sein, wie auch das Rote Kastell bezeugt. ​
 +
 +Orks kennen es nur in Orkhand. Die wichtigsten Ereignisse in den letzten Jahren war wohl Shaljors Kriegstreiberei:​ Als er im Jahre 8 n.U. seinen Feldzug gegen Gaansh'​Kala führte, litt das Pfahlland unter durchziehenden Truppen. Teilweise wurden die Stämme auch zum Abstellen von Hilfstruppen gezwungen. ​
 +
 +Man befürchtete schon eine neue Herrschaft Shaljors, bis er an der Furt geschlagen wurde. Zuvor war das Pfahlland für mehrere Sommer nicht unter seiner direkten Kontrolle, nachdem er sich 5 n.U. aus dem Kleinkrieg zurückgezogen hatte.
 +
 +
  
das_pfahlland.txt · Zuletzt geändert: 2019/06/12 14:25 (Externe Bearbeitung)