Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


burgulzigar

Burgulzigar (Schattenmesser)

Gesellschaft

Die Burzgulzigar (Schattenmesser) sind ein aufstrebender Klan, der nicht unbedingt beliebt ist. Die Zau'Skoir mögen mit ihrer Lebensweise vom Norm abweichen, aber wenigstens sind sie ein alteingesessener Klan.

Die Burzgulzigar haben sich im Blutkrieg aus einer Vielzahl an schwachen Bruchstücken zusammengesetzt, hauptsächlich den Schwarzfratzen und den Schwarzklingen. Beides waren früher Außenseiter, unterjocht und verachtet von den anderen. Im Machtvakuum des Blutkrieges haben sie einen neuen Platz gefunden, sich gut aufgestellt. Da man pragmatisch denken muss, um zu überleben, ist die Gesellschaft dem Aufstieg gegenüber relativ offen. Man rekrutiert auch entlaufene Sklaven aus anderen Klans, die zu vollwertigen Mitgliedern werden können, wenn sie sich im Kampf beweisen.

Weibchen übernehmen dabei oft, aber nicht ausschließlich, die Rolle von Verwaltern und Geistlichen, da man ihnen mehr ruhiges Blut zuschreibt und weniger Hass und Unvernunft.

Religion

Klassischer Glaube an die Neun. Albinos werden hier nicht auf Sicht getötet wie andererorts, sondern sie werden als Kontakte zu den Göttern gesehen. Sie fristen ein dasein als vollgedrogte Omen für den Notfall, falls irgendwer Wichtiges das Gespräch mit den Göttern sucht. Dafür müssen sie sich von missgebildeten Welpen ernähren, da man glaubt, wenn Auserwählte der Götter das Verhasste der Götter fressen sind sie ihnen noch näher! Logisch.

Murlagthagbarn ist im Glaube der Burgulzigar ein Albino, Pakmikar ist hingegen ganz schwarz (⇒ Melanismus).

Verwaltung

Das Gebiet besteht aus drei Provinzen: Das um den südlichen Orkzacken, den nördlichen und alles dazwischen.

Verwaltet wird relativ traditionell. Die Dörfer sind eher gewachsene Dörfer als spezialisierte Arbeiterlager. Man hat zwar Verwalter eingesetzt, aber in jedem ehemaligen freien Stammesdorf gibt es einen Dorfältesten der sein eigenes Süppchen kocht. Hierbei ist der bolshak sehr strikt, denn das Klangefüge ist jung und er will mit Schneid den Einhalt durchsetzen.

Diese Dörfer sind auch Rekrutierungsgebiet für die Truppen.

Führung

Der bolshak reist stets herum. Mit einem martialischen Gefolge zieht er durch die Lande. Hierbei ist es kein pompöser Auftritt wie bei anderen bolshaku, nein, er marschiert mit schwarzer Kriegsbemalung im Gesicht durch die Gegend, mit gerußten Klingen und einem kleinen harten Trupp. Bei Nacht taucht man in eigenen Lagern auf – verbreitet so Angst und Schrecken. Man kontrolliert, bleibt bis zur nächsten Nacht und marschiert weiter.

Viele glauben, dass es auch mehrere Scharfaugen gibt, die quasi als Double für den bolshak dienen, weil er an so vielen Orten gesehen wird, dass es viele kaum glauben können.

Der bolshak hat eine Schar aus Welpen in beiden Orkzacken, die von den jeweiligen Müttern aufgezogen werden. Wenn er sein Ableben kommen sieht, müssen beide Gruppen eine Welpe heraussuchen. Diese beiden Welpen messen sich miteinander und der bessere siegt und wird neuer bolshak. Den Müttern dieses Berges wird ein direkter Weg in die Eisernen Hallen versprochen, wenn es „ihre“ Welpe wird. Und Silber.

Militär

Sklaven dienen als Narangar, bis sie einen Kopf ihres ehemaligen Besitzers genommen haben. So testet man ihre Loyalität.

Die Burgulzigar sind gerade am Umdenken. In den letzten zehn Sommern war die Region schwach. Die Orkzacken waren zahlenmäßig schwach aber gut an Ausrüstung, beim restlichen Gebiet war es genau andersherum. Jetzt hat man große Orkpopulationen und dank den Bergen auch Material. Man will ein schweres Fußvolk formieren. Hierfür hat man sich Beratern von mehreren anderen Klans geholt, die für ihr Fußvolk berühmt sind, als Ausbilder, gegen Silber oder diplomatische Vorteile.

Der Grund ist auch innenpolitisch: Der bolshak herrscht noch nicht lange und der Klan ist weniger ein Klan, als ein loser Verbund. Mit einer neuen Truppe will er ein Druckmittel haben und nicht mehr auf die Aufgebote der Stämme angewiesen sein.

Die neue Truppe nennt sich Krithatar (Neue Krieger) und sollen nach klassischem jugporandorischen Vorbild aufgestellt werden. Ihr Erkennungszeichen ist eine in die Wange gebrannte Rune und grüne Mäntel mit roten Schärpen. Sklaven die sich als narangar beweisen kommen oft in diese Truppe, da sie keine gesellschaftlichen Verflechtungen haben und nur dem bolshak treu werden sollen.

Bisher bestand die Armee aus Aufgeboten der Stämme, diese waren eher Plänklerschwärme als richtige Krieger.

Ausnahme davon sind mehrere Eliteverbände:

  • aus dem nördlichen Orkzacken rekrutierte sich von jeher eine gute Sturmtruppe, da in den Jahren vor dem Blutkrieg dort wilde, harte Krieger hausten
  • in Zau'Mal (dem südlichen Orkzacken) gibt es eine kleine Truppe aus Buckelwolfsreitern
  • in Zau'Mal gibt es außerdem die Tunnelgarde. Zau'mal hat ein Netzwerk aus Tunneln rundherum und dieses wird bewacht. Die gerüstete Tunnelgarde ist mit großen Schilden und Stichwaffen auf das Verteidigen der Tunnel spezialisiert
  • die Schattenklingen des bolshak, eine kommandoartige Truppe aus mauernkletternden, hinterhaltlegenden Halsschneidern

Wirtschaft

Die Orkzacken sind reich an Eisen und Silber. Das Land dazwischen ist einigermaßen fruchtbar, wenn auch nicht übermäßig. Man ist mittig gelegen, was militärisch nicht unbedingt gut ist, aber viele Zölle einbringt.

burgulzigar.txt · Zuletzt geändert: 2017/06/22 13:00 von najat